BellaDerma - Faltenbehandlung

Botox gegen Schwitzen

Wenn man übermäßig schwitzt, so kann das auf Dauer die Lebensqualität beeinträchtigen. Es ist nicht nur unangenehm, in der Öffentlichkeit zu schwitzen; es macht auch unsicher, ob man nicht nach Schweiß riecht und abstoßend auf andere Menschen wirkt.

Viele Menschen leiden unter „Hyperhidrose“, wie das übermäßige Schwitzen im Fachjargon genannt wird. Besonders Achselschweiß ist eine peinliche und unangenehme Angelegenheit. Doch zum Glück kann man durch Botox etwas dagegen tun.

Wie man das Schwitzen verhindert

Es wäre herrlich, wenn man mit der eigenen Willenskraft das Schwitzen unterdrücken könnte. Doch das funktioniert nicht. Es gibt jedoch verschiedene Behandlungsformen, die den darunter Leidenden vom übermäßigen Schwitzen befreien können.

ETS – Endoskopische thorakale Sympathektomie

Bei der ETS handelt es sich um einen minimalinvasiven, chirurgischen Eingriff unter Vollnarkose, bei dem die Nerven-Ganglien, die die Schweißdrüsen anregen, unter den Achseln abgeklemmt oder durchtrennt werden. Somit ist das Schwitzen unter den Achseln nicht mehr möglich.

Bei der ETS handelt es sich um eine Routinebehandlung, die Nebenwirkungen dieser Behandlungsmethode sind jedoch nicht zu unterschätzen. Es bilden sich nach der OP natürliche starke Blutergüsse. Vor allem beendet auch eine ETS nicht das so genannte kompensatorische Schwitzen (bei Hitze), da die Symptome der Hyperhidrose durch die Behandlung nicht beendet, sondern nur auf andere Körperregionen umleiten kann.

Topische Therapie mit Antitranspirantien

In jedem Deo befindet sich ein Cocktail aus verschiedenen Stoffen, die das Schwitzen unterdrücken sollen. Hierbei kommt vor allem Aluminiumchlorid zum Einsatz. Jedoch Menschen, die unter Hyperhidrose leiden, benötigen einen deutlich stärkere Konzentration von Aluminiumchlorid, um von ihrem leiden befreit zu werden.
Bei einer topischen Therapie können aber immer nur kurzzeitige Erfolge erwartet werden; eine dauerhafte Befreiung von übermäßigem Schwitzen wird man hiermit nicht erreichen.

Leitungswasseriontophorese

Leidet der Patient an einer Hyperhidrose der Hand- oder Fußinnenflächen, so kann eine Leitungswasser-Iontophorese als Behandlung in Betracht gezogen werden. Hierbei werden die Hand- bzw. Fußflächen einem leichten Wechselstrom im Wasserbad ausgesetzt, was nach mehrmaliger Anwendung das Schwitzen an diesen Hautflächen für eine Weile unterdrückt. Jedoch auch hier ist eine dauerhafte Entlastung des Patienten nicht zu erwarten.

Botox (Botulinumtoxin) gegen Hyperhidrose

Botox kommt im ästhetisch-medizinischen Bereich seit vielen Jahren erfolgreich bei der Faltenbehandlung zum Einsatz. Es handelt sich um einen Wirkstoff, der bei fachgerechtem Einsatz durch geschultes Fachpersonal hervorragende Ergebnisse liefert und die Patienten langfristig und dauerhaft zufrieden macht.

Botox hat sich jedoch auch bei der Behandlung von Hyperhidrose sehr wirksam gezeigt. Der Wirkstoff Botulinumtoxin wird einfach nach einer leichten örtlichen Betäubung zusammen mit einem Gel in die zu behandelnden Zonen gespritzt – zum Beispiel unter die Achseln – und dort flächig verrieben.

Die Behandlung dauert selten länger als 15 Minuten und liefert eine dauerhafte Erleichterung der Beschwerden. An den mit Botulinumtoxin behandelten Regionen schwitzt der oder die Betroffene deutlich weniger als zuvor. Daher bietet sich Botox als eine schnelle und einfache Alternative zu den oben genannten Therapieformen gegen Hyperhidrose an.

Lassen Sie sich beraten

Wenn Sie mehr über die vielseitigen Möglichkeiten einer Botox-Behandlung und speziell zur Behandlung von übermäßigem Schwitzen wissen möchten, nehmen Sie mit uns Kontakt auf und vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch.

Botox-Info

Faltenbehandlung mit Botox